22 | 08 | 2017

zertifiziert nach:




04.07.2017, 11:44 Uhr

Im vierten Jahrgang gehen zwei „besondere Kinderfilme“ in eine einjährige Projektentwicklung

Kategorie: BATT


Die gemeinsam von Filmwirtschaft, Politik, Förderungen des Bundes und einiger Länder sowie öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern getragene Initiative „Der besondere Kinderfilm“ hat am 28. Juni auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Filmfest München die aktuell geförderten Projekte bekannt gegeben: Sechs neue Stoffe aus dem fünften Jahrgang erhalten eine Drehbuchförderung in Höhe von je 25.000 Euro. Weiterhin hat sich die Initiative entschieden, aus dem vierten Jahrgang für zwei Projekte von der zusätzlichen Förderstufe Gebrauch zu machen. So erhalten die beiden Projekte BREAK THE BALLET und LUCY IST JETZT GANGSTER die Möglichkeit einer einjährigen, finanzierten Projektentwicklungsphase.

 

Um weiterhin die hohe Qualität der Projekte sichern zu können, wurde 2016 eine zusätzliche Förderstufe eingeführt. Aus diesem Grund wurde für zwei Projekte des 4. Jahrgangs im Anschluss an die Stoffentwicklung zunächst die Möglichkeit einer einjährigen, finanzierten Projektentwicklungsphase gegeben, bevor über die Realisierung entschieden wird. Für die Umsetzung der Filmprojekte bekennen sich die 24 teilnehmenden Institutionen weiterhin zu einer finanziellen Förderung in Millionenhöhe.

 

„Der Anspruch der Initiative ‚Der besondere Kinderfilm‘ liegt auch weiterhin in der Förderung von originären Kinderfilmstoffen, die mit einem hohen Maß an Qualität viele Zuschauerinnen und Zuschauer begeistern“, so MDR - Intendantin Karola Wille. „Eine großartige Anerkennung hierfür war die Verleihung des Deutschen Filmpreises 2017 für den Film AUF AUGENHÖHE. Die Initiative als sich stets weiterentwickelndes Gemeinschaftsprojekt hält es für wichtig und notwendig, bei Bedarf mehr Zeit für die Entwicklung der Stoffe zu geben. Die Einführung der zusätzlichen Förderstufe kann somit den hohen Qualitätsanspruch an starke Kinderfilme sichern und die Präsenz dieser im Bewusstsein der Gesellschaft weiter stärken“.

 

Eine einjährige, finanzierte Projektentwicklungsphase erhalten:

 

· BREAK THE BALLET – Vera Kissel (Produzent: Philipp Budweg, Lieblingsfilm GmbH, München)

Synopsis: Emma (12) und Paul (10) haben klassischen Tanz mit der Muttermilch aufgesogen: Seit frühester Kindheit trainieren sie Ballett und beide Eltern sind begnadete Tänzer. Oder waren es… Vater Aljoscha kann nach einem Bühnenunfall kaum laufen, Mutter Yvonne hält die Familie mit unterbezahlten Jobs als Choreografin über Wasser. Freude am Tanz haben alle vier schon lange nicht mehr gehabt. Da tritt der Breakdancer Marlon (12) in ihr Leben und zeigt, was Musik und Bewegung alles erreichen kann. Leider hilft ihm das bei seiner eigenen Familie nicht weiter. Zum Glück hat er nicht nur Tanzpartner, sondern richtig gute Freunde gefunden. Emma und Paul zeigen nun Marlon, was der schon lange nicht mehr erlebt hat: eine Familie, die zusammen hält!

Betreuende Sender für die Zeit der Projektentwicklung sind ZDF und KiKA (Barbara Biermann und Michael Stumpf). Die Finanzierung der Projektentwicklung erfolgt über die FFA.

 

· LUCY IST JETZT GANGSTER – Till Endemann und Andreas Cordes (Produzenten: Arek Gielnik und Dietmar Ratsch, Indi Film GmbH, Stuttgart/Berlin)

Synopsis: Lucy (10) ist der wahrgewordene Traum aller Eltern: bezaubernd, brav, höflich und grundehrlich. Aber um ihrer Mama wirklich zu helfen, die an den Folgen eines Unfalls leidet, muss Lucy auf die schiefe Bahn geraten! Sie nimmt Nachhilfe bei ihrem Mitschüler Matteo (11), dem Klassenbesten im Klauen, Lügen und Bestechen. Denn die harmlose Grundschülerin plant einen Banküberfall - und der ist noch niemandem gelungen, indem er besonders bezaubernd war!

Betreuender Sender für die Zeit der Projektentwicklung ist der BR (Dr. Cornelia Ackers). Die Finanzierung für die Projektentwicklung erfolgt über die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg.

 

 

Die „besonderen Kinderfilme“ 2017/18 erzählen von Sehnsüchten und Träumen

 

Im fünften Jahrgang fördert die Initiative sechs Projekte in der ersten Stufe mit je 25.000 Euro Zuschuss für die Drehbuchentwicklung

 

Am 21. April endete die Ausschreibung des mittlerweile fünften Jahrgangs der Initiative. Professionelle Autor*innen und Produzent*innen bewarben sich mit 40 vielfältigen Treatments für fiktionale Kinderfilme (live-action und/oder Animation). Die erzählten Geschichten wenden sich an ein Publikum von 6 bis 12+ Jahre. Dabei spielen die Verwirklichung von Sehnsüchten und Träumen, das Suchen und Finden, das Lösen von Rätseln, die Überwindung von Ängsten sowie der Einsatz von Zauber &  Magie eine zentrale Rolle. Aus allen eingegangenen Anträgen wählte eine neunköpfige Jury am 17. und 18. Juni 2017 sechs Projekte aus, die einen Zuschuss in Höhe von 25.000 Euro für die Erstellung einer ersten Drehbuchfassung erhalten, wobei 20.000 Euro an den/die Autor*in und 5.000 Euro an den/die Produzent*in gehen.

 

Die Jury entschied sich für folgende Projekte:

 

· CURRY IST NICHTS FÜR SCHWÄCHLINGE
Autorin: Katharina Reschke (Berlin) / Produzent: NFP media rights GmbH & Co. KG, Clemens Schaeffer (Halle)

· DIE VERHEXTE LITSCHI
Autorin: Anja Flade-Kruse (Berlin) / Produzent: Kundschafter Filmproduktion GmbH, Matthias Miegel (Berlin)

· KEINE ANGST VORM KLEINEN TOD
Autorin: Anne Gröger (Berlin) / Produzent: NEOS Film GmbH & Co. KG, Christoph Menardi (München)

· MADISON
Autor*innen: Kim Strobl (Innsbruck) und Milan Dor (Wien) / Produzent: Dor Film-West Produktionsgesellschaft mbH, Danny Krausz (München)

· NACHTWALD
Autor*innen: Katrin Milhahn (Berlin) und André Hörmann / Produzenten: kurhaus production Film & Medien GmbH, Christoph Holthof und Daniel Reich, Baden-Baden

· ZOBBEN
Autoren: Martin Rehbock (Lübeck) und Jens Pfeifer (München) / Produzent: zischlermann filmproduktion GmbH, Paul Zischler, Berlin

 

In der Auswahljury 2017 saßen: Matthias Drescher (Filmproduzent und Drehbuchautor, entsandt durch die  MFG), Sarah Duve (Geschäftsführerin der Vision Kino gGmbH, entsandt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie FFA), Arne Kohlweyer (Autor und Regisseur, entsandt durch den Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.), Wenka von Mikulicz (Dramaturgin, entsandt durch die MBB), Stefanie von Ehrenstein (Leitung Kinder und Familienprogramm, SWR, entsandt durch die ARD Familienkoordination), Stefan Pfäffle (Stellv. Redaktionsleiter Fiktion & Programmakquisition, KiKA), Dr. Astrid Plenk (Redaktionsleiterin Kinder und Familie, MDR), Ingo Weis (Redaktion Kinder und Jugend, ZDF) und Petra Rockenfeller (Vorstand, AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V.). Margret Albers (Vorstand, Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.) übernahm die Moderation.

 

Fortführende Informationen stehen unter www.der-besondere-kinderfilm.de bereit. Das Fördermodell versteht sich als zusätzlicher Baustein in einer Reihe von Maßnahmen mit dem Ziel, dem Kinderfilm in Deutschland mehr Präsenz und ein stärkeres Gewicht zu verleihen. Qualität und Anzahl dieser „besonderen Kinderfilme“ sollen dadurch im Kino und im Fernsehen gesteigert werden. Mit der Durchführung ist der Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. in Erfurt betraut.



Pressekontakt:
Katja Imhof

DER BESONDERE KINDERFILM

c/o Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. – Haus Dacheröden

Anger 37, 99084 Erfurt

Tel: +49 (0)361 / 6638618


presse(at)der-besondere-kinderfilm.de

www.der-besondere-kinderfilm.de

 

DER BESONDERE KINDERFILM ist eine Initiative von: AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. - Allianz Deutscher Produzenten Film & Fernsehen - Bayerischer Rundfunk (BR) - Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien - Deutsche Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ - FilmFernsehFonds Bayern - Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein - Filmförderungsanstalt - Film- und Medienstiftung NRW - Freistaat Thüringen - KiKA - der Kinderkanal von ARD und ZDF - Kuratorium junger deutscher Film - Medienboard Berlin-Brandenburg - Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg - Mitteldeutsche Medienförderung - Mitteldeutscher Film- und Fernsehproduzentenverband - Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) - Norddeutscher Rundfunk (NDR) - Südwestrundfunk (SWR) - Verband der Filmverleiher - Verband Deutscher Filmproduzenten - Vision Kino - Westdeutscher Rundfunk (WDR) - Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)