21 | 11 | 2017

zertifiziert nach:




04.07.2016, 11:28 Uhr

Im dritten Jahrgang geht ein „besonderer Kinderfilm“ in Produktion

Kategorie: BATT

Weitere vier Projekte im vierten Jahrgang der Initiative werden gefördert


Die gemeinsam von Filmwirtschaft, Politik, Förderungen des Bundes und einiger Länder sowie öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern getragene Initiative „Der besondere Kinderfilm“ hat am 29. Juni auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Filmfest München die aktuell geförderten Projekte bekannt gegeben: Vier neue Stoffe aus dem vierten Jahrgang erhalten eine Drehbuchförderung in Höhe von 25.000 Euro. Weiterhin hat sich die Initiative entschieden, in diesem Jahr eine Kinderfilmproduktion aus dem dritten Jahrgang mit einem Gesamtbudget von rund 3 Millionen Euro (Fördermittel, Beteiligung der Sender und Eigenmittel der Produzenten) auf den Weg zu bringen.

 

 

Das in Produktion gehende Projekt des dritten Jahrgangs ist:

 

UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE von Simone Höft und Nora Lämmermann
Produzenten: Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht (VIAFILM GmbH & Co. KG, Grünwald)
Synopsis: Emil und Frido sind beste Freunde. Als in einem Spiegelkabinett auf dem Jahrmarkt die Spiegelbilder der beiden zum Leben erweckt werden, glauben die 10-jährigen Jungs, das große Los gezogen zu haben: Die Doppelgänger können nämlich all das, was Frido und Emil selbst nicht so gut können, aber ihre ambitionierten Eltern von ihnen erwarten. Doch als die unheimlichen Abbilder plötzlich beginnen, ihrer eigenen Agenda zu folgen, ist guter Rat teuer.

 

Die Dreharbeiten zum Film UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE werden 2017 unter der Regie von Markus H. Rosenmüller starten. Bei der im Frühjahr stattgefundenen Zusammenkunft aller potentiellen Finanziers wurde das Projekt ausgewählt und zur Produktion vorgeschlagen. Dabei beteiligen sich nicht nur regionale und nationale Förderer mit beträchtlichen Summen an der Finanzierung, sondern allein der Anteil der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten liegt bei rund 1,1 Millionen Euro. Diese stellen neben dem Sendeplatz auch Medialeistungen zur frühzeitigen Bewerbung des Films. An UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE sind die Fernsehsender MDR (federführend), KiKA, BR und WDR beteiligt. Gefördert wird das Projekt von FFF, FFA, BKM und MDM.

 

 

Weitere Ergebnisse:

 

ENTE GUT! MÄDCHEN ALLEIN ZU HAUS (Kevin Lee Film) ist im Verleih von WELTKINO seit dem 26. Mai in den Kinos zu sehen. AUF AUGENHÖHE (Rat Pack/Westside/Martin Richter Filmproduktion) startet ab dem 15. September im Verleih von TOBIS im Kino.

 

ENTE GUT! MÄDCHEN ALLEIN ZU HAUS feierte seine Weltpremiere auf der 66. Berlinale im Wettbewerb der Sektion Generation Kplus. Auf dem Kinderfilmfestival FIFEM in Montreal erhielt er den Publikumspreis und wurde zudem von der FBW Jugendfilmjury bewertet und empfohlen. Der Film ist neben WINNETOUS SOHN (kinderfilm) aus der ersten Ausschreibungsrunde 2013/14 der Initiative hervorgegangen. WINNETOUS SOHN, der bereits 2015 in den Kinos lief und auch auf DVD/Blu-ray erhältlich ist, wurde mit dem EMIL als bester Kinofilm der Programmzeitschrift TV-Spielfilm ausgezeichnet. Am 14. Oktober feiert der Film seine TV-Premiere im KiKA.

 

AUF AUGENHÖHE (Rat Pack/Westside/Martin Richter Filmproduktion), aus dem zweiten Jahrgang 2014/15,  beging seine Weltpremiere im Juni auf dem Deutschen Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ. Der Film wurde ebenso von der FBW Jugendfilmjury bewertet und empfohlen.

 

Des Weiteren befinden sich die Projekte DIE GEISTER AUS DEM DRITTEN STOCK unter der Regie von Fatih Akin sowie DIE UNSICHTBAREN unter der Regie von Markus Dietrich in Vorbereitung.

 

 

Familie ist das zentrale Thema bei den „besonderen Kinderfilmen“ 2016/17

 

Im vierten Jahrgang fördert die Initiative vier Projekte in der ersten Stufe mit je 25.000 Euro Zuschuss für die Drehbuchentwicklung

In den geförderten Filmstoffen des vierten Jahrgangs der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ stellen sich die jungen Protagonisten sehr unterschiedlichen Familienkonstellationen mit all ihren Herausforderungen. Am 22. April endete die Ausschreibung des mittlerweile vierten Jahrgangs der von Filmwirtschaft, Politik, Förderungen des Bundes und einiger Länder sowie öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern getragenen Initiative „Der besondere Kinderfilm“. Mit 50 Einsendungen blieb die Zahl der Einreichungen auf konstantem Niveau und wartete mit einer großen Bandbreite an Themen auf: Von Migration über Natur und Wildnis bis hin zu einer Häufung von Kinderpsychologinnen. Neben unterhaltsamen Geschichten über Kinderdetektive, Traum- und Fantasiewelten, Sport und Computerspiele lag der Schwerpunkt der Bewerbungen auf ernsten Stoffen wie Scheidung, Trauer, Außenseitertum und Mobbing.

 

Am 20. und 21. Juni tagte eine elfköpfige Fachjury, die aus allen Einsendungen vier Projekte auswählte. Diese werden fortan zu einem Drehbuch entwickelt, was mit einer Förderung von je 20.000 Euro für die Drehbuchautoren und 5.000 Euro für die Produzenten unterstützt wird. 

 

Mittels der eigenen Stärken und Fähigkeiten seine Ziele zu erreichen und den Familienzusammenhalt zu wahren und zu schätzen, steht bei allen ausgewählten Projekten thematisch im Vordergrund. Wie wichtig dabei Freundschaften sind, spielt ebenso eine bedeutende Rolle.

 

 

Die Jury entschied sich für folgende Projekte:

 

· BREAK THE BALLET (Autorin: Vera Kissel / Produzent: Philipp Budweg, Lieblingsfilm GmbH, München)

 

· CHERRY (Autorin: Michaela Hinnenthal / Produzent: Boris Schönfelder, Neue Schönhauser Filmproduktion GmbH, Berlin)

 

· LUCY IST JETZT GANGSTER (Autoren: Till Endemann und Andreas Cordes / Produzenten: Arek Gielnik und Dietmar Ratsch, INDI FILM GmbH, Stuttgart/Berlin)

 

· WEIHNACHTEN OHNE WEIHNACHT (Autorinnen: Claudia Matschulla und Sibylle Tafel / Produzent: Markus Brunnemann, UFA Fiction GmbH)

 

Einführung einer zusätzlichen Förderstufe:

 

Bis Januar 2017 entwickeln die Produzenten- und Autorenteams des 4. Jahrgangs nun die Konzepte zu einem Drehbuch weiter. Um weiterhin die hohe Qualität der Projekte sichern zu können, hat sich die Initiative für die Einführung einer zusätzlichen Förderstufe ausgesprochen. Der Prozess zeige, dass es notwendig sei, bei Bedarf mehr Zeit für die Entwicklung der Stoffe geben zu können. Aus diesem Grund wird ab dem 4. Jahrgang im Anschluss an die Stoffentwicklung neben dem Einstieg in die Produktion die Möglichkeit einer einjährigen, finanzierten Projektentwicklungsphase bestehen, bevor über die Realisierung entschieden wird.
Für die Umsetzung der Filmprojekte bekennen sich die 24 teilnehmenden Institutionen weiterhin zu einer finanziellen Förderung in Millionenhöhe.

 

Als Initiatorin des Gemeinschaftsprojektes „Der besondere Kinderfilm“ macht MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille noch einmal deutlich: „Qualität ist seit Beginn das wichtigste Ziel unserer Initiative. Denn durch höchste Qualität können wir originäre Kinderfilme, die bisher leider viel zu oft nur als filmkünstlerische „Randerscheinungen“ wahrgenommen wurden, verstärkt in das Bewusstsein der Gesellschaft und bestenfalls zudem in gut gefüllte Kinosäle bringen. Die Einführung einer zusätzlichen Förderstufe setzt den Fokus noch mehr in Richtung Qualität und ist deshalb der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt.“

 

In der Auswahljury 2016 saßen:  Martin Riemann (Autor, entsandt durch den FFF, MFG, MDM), Christian Exner (Medienpädagoge, entsandt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien), Thomas Hailer (Dramaturg, entsandt durch den Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V.), Wolfgang Groos (Regisseur, entsandt durch die FFHSH, MBB, Film und Medien Stiftung NRW), Cornelia Klauß (Dramaturgin, entsandt durch die FFA), Wenka von Mikulicz (Dramaturgin, entsandt durch den Verband der Filmverleiher e.V.), Cornelius Conrad (Redakteur, BR, entsandt durch die ARD Familienkoordination), Stefan Pfäffle (Stellv. Redaktionsleiter Fiktion & Programmakquisition, KiKA), Dr. Astrid Plenk (Redaktionsleiterin Kinder und Familie, MDR), Jörg von den Steinen (Redakteur Kinder und Jugend, ZDF) und Petra Rockenfeller (Vorstand, AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V.). Margret Albers, Geschäftsführerin der Deutschen Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ, übernahm die Moderation.

 

Fortführende Informationen stehen unter www.der-besondere-kinderfilm.de bereit. Das Fördermodell versteht sich als zusätzlicher Baustein in einer Reihe von Maßnahmen mit dem Ziel, dem Kinderfilm in Deutschland mehr Präsenz und ein stärkeres Gewicht zu verleihen. Qualität und Anzahl dieser „besonderen Kinderfilme“ sollen dadurch im Kino und im Fernsehen gesteigert werden. Mit der Durchführung ist der Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. in Erfurt betraut.



Pressekontakt:
Katja Imhof-Staßny

DER BESONDERE KINDERFILM

c/o Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. – Haus Dacheröden

Anger 37, 99084 Erfurt

Tel: +49 (0)361 / 6638618


presse(at)der-besondere-kinderfilm.de